Stellungnahme des FC RWE vom 25.10.2018

29.10.2018 15:16

Am 25.10.2018 wurde durch die Insolvenzverwaltung des Vereines eine weitere Stellungnahme veröffentlicht. Wir haben überlegt, ob und wie wir darauf reagieren - schließlich wollen wir die Fronten nicht unnötig weiter verhärten. Allerdings können wir einiges dann doch nicht ganz unkommentiert stehen lassen...

Nachfolgend findet Ihr die Stellungnahme des FC RWE:

 

Aufklärung über die Situation mit dem ehemaligen Lizenzgeber

In den letzten Tagen kam weiterhin die Frage auf, warum der Verein und die Insolvenzverwaltung von seinem bisherigen Lizenznehmer Unterlassungserklärungen eingefordert haben. Wie bereits dargestellt wurde, gab es Differenzen in den Vertragsverhandlungen (Alter Artikel). Dazu gehört ebenfalls die in den Medien angesprochene Inventurliste, die dem Insolvenzverwalter vorgelegt worden sei.

Zum Zeitpunkt der Verhandlungen haben die Beteiligten von Ballsport GbR jedoch keine prüfbaren Listen vorgelegt, sondern vielmehr lediglich Warenbestände mit unterschiedlichen Bewertungshöhen behauptet. Nachdem zwischen den Parteien kein Einvernehmen zu erzielen war, entschied sich die Insolvenzverwaltung aufgrund der fortschreitenden Zeit zur Kündigung des bisherigen Lizenzvertrages. Im Nachgang hierzu mussten wir sodann feststellen, dass der bisherige Lizenznehmer trotz Kündigung weiter Produkte mit dem Vereinslogo vertrieb. Darüber hinaus wurde das neue Heimtrikot für die laufende Saison in einer nicht durch den Verein genehmigten Sonderauflage angeboten, was wiederum zu Lieferengpässen beim Ausrüster und damit zu einer Nichtverfügbarkeit zu Beginn der Saison führte. Hiergegen und gegen die unerlaubte Verwendung des Vereinslogos wehrte sich der Verein schließlich mit zwei strafbewehrten Unterlassungserklärungen, welche durch die Ballsport GbR, die zuvor durch eine namhafte Kanzlei aus Erfurt beraten war, unterzeichnet wurden.

Obwohl die Ballsport GbR vor Abgabe der Unterlassungserklärungen versucht hatte die Rechte des Vereins zu unterlaufen wurde seitens der Insolvenzverwaltung gegenüber der Ballsport GbR im Nachgang die Möglichkeit signalisiert, eine Regelung zum Abverkauf des bisherigen Warenbestands zu treffen. Erst zu diesem späten Zeitpunkt wurde durch die Ballsport GbR eine Inventurliste vorgelegt.

Derzeit stehen wir mit der Ballsport GbR im Austausch über die Möglichkeiten der Verwertung des Warenlagers, nachdem diese zu Beginn der Woche angeboten hat, einen Teil des Warenlagers unentgeltlich zur Verfügung zu stellen.

Wir möchten schließlich darauf hinweisen, dass der Verein durch den neuen Hersteller Wosz Fanshop eine wirtschaftlich deutlich vorteilhaftere Lösung für den Bereich Merchandising gefunden hat. Wosz Fanshop produziert die Artikel für den Verein und ist dementsprechend Produzent bzw. Hersteller. Der Verein selbst vertreibt die Artikel und der Erlös verbleibt damit vollständig beim Verein, ohne dass es eines Zwischenhändlers bedarf. Dies war Grundlage der getroffenen wirtschaftlichen Entscheidung für die Kündigung des Vertrages mit der Ballsport GbR.



Unsere Stellungnahmen und Anmerkungen zum Text findet Ihr in den roten Textabschnitten unterhalb des jeweiligen Bereiches.

FC RWE:

Aufklärung über die Situation mit dem ehemaligen Lizenzgeber

In den letzten Tagen kam weiterhin die Frage auf, warum der Verein und die Insolvenzverwaltung von seinem bisherigen Lizenznehmer Unterlassungserklärungen eingefordert haben. Wie bereits dargestellt wurde, gab es Differenzen in den Vertragsverhandlungen (Alter Artikel). Dazu gehört ebenfalls die in den Medien angesprochene Inventurliste, die dem Insolvenzverwalter vorgelegt worden sei.

Zum Zeitpunkt der Verhandlungen haben die Beteiligten von Ballsport GbR jedoch keine prüfbaren Listen vorgelegt, sondern vielmehr lediglich Warenbestände mit unterschiedlichen Bewertungshöhen behauptet.

Ballsport GbR:

Die Möglichkeit, komplette, aussagekräftige Listen vorzulegen, bestand nicht, da eine umfassende Inventur in diesem frühen Stadium noch nicht durchgeführt werden konnte. Die angesprochenen Bewertungshöhen beruhten lediglich auf groben Schätzungen. Der tatsächlich festgestellte Wert nach der endgültigen Inventur lag deutlich höher, als angenommen. Das hatten wir wohl nicht so gut im Griff.

FC RWE:

Nachdem zwischen den Parteien kein Einvernehmen zu erzielen war, entschied sich die Insolvenzverwaltung aufgrund der fortschreitenden Zeit zur Kündigung des bisherigen Lizenzvertrages. Im Nachgang hierzu mussten wir sodann feststellen, dass der bisherige Lizenznehmer trotz Kündigung weiter Produkte mit dem Vereinslogo vertrieb. Darüber hinaus wurde das neue Heimtrikot für die laufende Saison in einer nicht durch den Verein genehmigten Sonderauflage angeboten, was wiederum zu Lieferengpässen beim Ausrüster und damit zu einer Nichtverfügbarkeit zu Beginn der Saison führte.

Hiergegen und gegen die unerlaubte Verwendung des Vereinslogos wehrte sich der Verein schließlich mit zwei strafbewehrten Unterlassungserklärungen, welche durch die Ballsport GbR, die zuvor durch eine namhafte Kanzlei aus Erfurt beraten war, unterzeichnet wurden.

Ballsport GbR:

Bei dem angesprochenen Sondertrikot handelt es sich um das von uns angebotene Fantrikot - Erfurt 1966 (erima Siena 3.0, rot-weiß, für jeden Sportartikelfachhändler landesweit einkaufbar), welches von uns jedoch nicht mit dem Vereinslogo des FC RWE versehen wurde. Auch der Vereinsname wurde nicht verwendet. Wir wurden daraufhin aus wettbewerbsrechtlichen Gründen mit der Aufforderung zur Unterzeichnung einer strafbewehrten Unterlassungserklärung abgemahnt.

Tatsächlich boten wir die in unserem Warenbestand befindlichen FC RWE Markenartikel noch eine kurze Zeit lang nach der Untersagung des Verkaufes durch den Insolvenzverwalter innerhalb unseres Onlineshops zum Verkauf an. Dies geschah im Zusammenhang mit der Wahrnehmung unseres vertraglich vereinbarten Abverkaufsrechtes, von dem wir nach wie vor annahmen, dass man es uns unrechtmäßig streitig machen wolle. Hierfür erfolgte die Abmahnung im übrigen erst, nachdem das entsprechende Warenangebot und somit unser Onlineshop durch uns deaktiviert wurden.

Entgegen der Empfehlungen des uns beratenden Anwaltes, entschieden wir uns dazu, beide Unterlassungserklärungen zu unterschreiben, um einem teuren Gerichtsverfahren, möglicherweise über mehrere Instanzen, vorzubeugen.

Zusätzlich ausschlaggebend war, dass uns durch die Insolvernzverwaltung im Rahmen eines letzten Gesprächstermines, am 10.08.2018, weitere Gespräche und Maßnahmen zur einvernehmlichen Klärung lediglich unter der Vorraussetzung der zeitnahen Unterzeichnung der beiden Unterlassungserkläungen in Aussicht gestellt wurden. Das geforderte strafbewehrte Erklären, bestimmte Handlungen zukünftig zu unterlassen, bedeutet jedoch nicht automatisch, dass wir das Vorgehen der Insolvenzverwaltung als gerechtfertigt betrachten.

Warum die Insolvenzverwaltung nunmehr behauptet, dass wir für einen Lieferengpass bzgl. der Heimtrikots zu Saisonbeginn verantwortlich seien, erscheint uns indes eher rätselhaft. Diese Aussage ist nicht belegbar. Mit gesundem Menschenverstand bewertet, können die durch erima an uns gelieferten Kleinstmengen in den Textilgrößen S, L und XL (die Größen M und 2XL waren überhaupt nicht lieferbar) keineswegs ursächlich für die Lieferrückstände der Firma erima bei Wosz Fanshop sein. Gegebenenfalls ist die Insolvenzverwaltung Opfer einer Schutzbehauptung des neuen Ausrüstungspartners geworden und gibt diese nun ungeprüft weiter. Warum wurde die benötigte Ware durch diesen nicht rechtzeitig geblockt oder geordert? Er wusste bereits lange Zeit vor der Veröffentlichung des Heimtrikots und somit lange, bevor wir überhaupt Kenntnis davon erlangen konnten, welche Artikel benötigt werden. Hmmm, naja.

 

FC RWE

Obwohl die Ballsport GbR vor Abgabe der Unterlassungserklärungen versucht hatte die Rechte des Vereins zu unterlaufen wurde seitens der Insolvenzverwaltung gegenüber der Ballsport GbR im Nachgang die Möglichkeit signalisiert, eine Regelung zum Abverkauf des bisherigen Warenbestands zu treffen. Erst zu diesem späten Zeitpunkt wurde durch die Ballsport GbR eine Inventurliste vorgelegt.

Ballsport GbR:

Naja, grundsätzlich hatten wir hauptsächlich versucht, unsere eigenen vertraglich zugesicherten Rechte wahrzunehmen. Nach Erhalt der Abmahnungen baten wir nochmals um ein Gespräch, um die Situation ohne weitere Rechtsstreitigkeiten zu Gunsten beider Seiten klären zu können. Erst im Rahmen dieses Gespräches, am 10.08.2018, wurde überhaupt eine Inventurliste angefordert. Wir sagten zu, diese schnellstmöglich zur Verfügung zu stellen und Stichproben zu ermöglichen. Wir machten uns direkt an die Arbeit und erfassten und registrierten unseren Warenbestand. Am 10.09.2018, um 11:56, wurde die Warenbestandsliste an Herrn IV Reinhardt per email versendet. Eine Reaktion durch die Insolvenzverwaltung erfolgte daraufhin bis zum 23.10.2018 leider nicht mehr.

Derzeit stehen wir mit der Ballsport GbR im Austausch über die Möglichkeiten der Verwertung des Warenlagers, nachdem diese zu Beginn der Woche angeboten hat, einen Teil des Warenlagers unentgeltlich zur Verfügung zu stellen.

Darüber freuen wir uns sehr. Wir sind gespannt und hoffen auf eine tragfähige Lösung.


FC RWE:

Wir möchten schließlich darauf hinweisen, dass der Verein durch den neuen Hersteller Wosz Fanshop eine wirtschaftlich deutlich vorteilhaftere Lösung für den Bereich Merchandising gefunden hat. Wosz Fanshop produziert die Artikel für den Verein und ist dementsprechend Produzent bzw. Hersteller. Der Verein selbst vertreibt die Artikel und der Erlös verbleibt damit vollständig beim Verein, ohne dass es eines Zwischenhändlers bedarf. Dies war Grundlage der getroffenen wirtschaftlichen Entscheidung für die Kündigung des Vertrages mit der Ballsport GbR.

Ballsport GbR:

Dies dürfte frühestens im Rahmen einer betriebswirtschaftlichen Auswertung nach einem etwas längeren Zeitraum (evt. zum Saisonende) fundiert feststellbar sein - und ganz sicher nicht zum Zeitpunkt der Kündigung unseres Vertrages.

Wir waren und sind kein Zwischenhändler. Unsere angebotenen Lizenzgebühren wären für den FC RWE zu 100% Gewinn, ohne jegliches Risiko für den Verein. Diese wollen erst einmal erwirtschaftet sein. Na dann...


Bei Fragen oder Ideen sind wir gern für euch erreichbar.

Danke für Euer Interesse